BOTOX Inhalt

lazy - Dermatologe Wien

Übersicht

Akne vulgaris, Rosacea

Die Akne gehört zu den Hauterkrankungen, die häufig mit der Hormonumstellung während der Pubertät einhergeht. Damit gehört sie zu den weltweit am häufigsten auftretenden Hauterkrankungen. Gerade die Akne vulgaris ist die häufigste Form der Akne. Sie tritt in verschiedenen Ausprägungen auf und ist als leichte Form häufig relativ einfach mit speziellen Pflege- und Waschserien zu behandeln. Stärkere Formen der Akne jedoch sollten jedoch möglichst frühzeitig von einem Dermatologen behandelt werden, um so den Krankheitsverlauf abzumildern.

Zwar tritt die Akne vulgaris am Häufigsten bei Jugendlichen in Erscheinung, aber auch Menschen im Erwachsenenalter können betroffen sein, ebenso wie Kleinkinder und Neugeborene. Genau wie Pickel entsteht die Akne vulgaris als eine Folge von verstopften Talgdrüsen. Kann der Talg nicht nach außen abfließen, könne sich die Bakterien im Inneren der Drüse vermehren bis schließlich eine Entzündung entsteht. Dermatologe wien

 

Behandlungsablauf

Vorgespräch

Bereiten Sie sich auf das Gespräch vor und sprechen Sie offen über Ihre Wünsche und Erwartungen.

Bestimmung

Vor jeder Erstbehandlung wird ein Anamnese-Fragebogen ausgefüllt. Damit können mögliche Risiken erkannt und vorgebeugt werden.

Behandlung

Durchführung der notwendigen technischen und medizinischen Behandlung

Kontrolle

Nach etwa 2-4 Wochen kann bei Bedarf eine Folgebehandlung durchgeführt werden.

Ursachen von Akne vulgaris

Die Ursachen einer normalen Akne vulgaris liegen hauptsächlich in der hormonellen Veränderung, die Jugendliche ab einem gewissen Alter durchlaufen. Hierbei kommt es häufig zu einer verstärkten Talgproduktion. Als Folge davon verstopfen die Talgdrüsen und der sich bildende Talg kann nicht mehr abfließen. Die Drüse verstopft und es bildet sich schließlich eine Entzündung. Auch mangelnde Hygiene kann, genau wie falsche Pflege- und Reinigungsprodukte, dazu führen, dass die Talgdrüsen verstopfen und so entzündliche Pickel entstehen. Dermatologie Wien

Symptome von Akne vulgaris

Generell werden drei Formen der Akne vulgaris unterschieden. Die Akne comedonica betrifft das Gesicht und manchmal auch den Rücken. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Mitesser, die verstärkt zu Entzündungen neigen. Die Akne papulopustulosa betrifft häufig Gesicht und Rücken und ist neben lästigen Mitessern auch durch leicht entzündliche Pickel gekennzeichnet. Bei der Akne conglobata handelt es sich um die schwerste Form der Akne. Hier entwickeln sich die Pickel zu regelrechten Knoten, die sehr leicht entzündlich sind und unschöne Narben zurücklassen.

Vorher / Nachher

FAQs

Welche Form der Behandlung bei einer Akne vulgaris nötig ist, hängt in erster Linie davon ab, wie stark ausgeprägt die Akne ist. Außerdem müssen Allergien und die generelle Empfindlichkeit der Haut berücksichtigt werden. Generell lassen sich bei der Akne jedoch lokale und systemische Behandlungsformen unterscheiden. Während zu den lokalen Behandlungen Waschlotionen, Peelings und Salben gehören, sind die systemischen Möglichkeiten um einiges vielseitiger.

Zum einen können Tabletten und Medikamente verschrieben werden, wenn die lokale Behandlung allein nicht den gewünschten Erfolg bringt. Hier wird häufig auf Antibiotika zurückgegriffen, die nicht nur entzündungshemmend wirken, sondern auch verhindern, dass sich Bakterien in den Talgdrüsenfollikeln ansiedeln können. Sollte auch das nicht zur Linderung führen, kann im nächsten Schritt auch Isotretinoin eingesetzt werden. Dadurch soll die Bildung von neuen Mitessern verhindert, sowie die Talg- und Bakterienproduktion deutlich verringert werden.

Neben der Einnahme von Medikamenten können aber auch andere Therapieansätze wirkungsvoll sein. Mit der Lasertherapie können zum Beispiel die Bakterien, die für die Entzündungen verantwortlich sind, wirksam reduziert werden, so dass die Entzündungen abklingen können und sich die Haut erholen kann.

Und auch fruchtsäure Peelings können das Hautbild nachhaltig verbessern und zu einem Rückgang der Akne beitragen.

Die Lichttherapie hingegen ist eine vergleichsweise neue Form zur Therapie von Akne. Hierbei werden die von der Akne betroffenen Stellen mit Lichtwellen behandelt. Dabei wird eine Kombination aus blauem und rotem Licht genutzt. Während das blaue Licht die Bakterien zerstört und Entzündungen mildert, wird dem roten Licht eine unterstützende Wirkung bei der Wundheilung zugesprochen.

Und auch die Mikrodermabrasion kommt bei der Behandlung von Akne vulgaris zum Einsatz. Hierbei werden feinste Kristalle mit sehr hohem Druck auf die Haut geschossen. Dadurch werden die Verhornungen, die bei einer schweren Akne entstehen, entfernt. Das Hautbild verfeinert sich und die Haut wird gestrafft.

Während es bei einer Akne durch übermäßige Talgproduktion zum Verschluss oder zur Verhornung der Talgdrüsen und somit zur Entzündung kommt, kommt es bei der Rosacea nicht zur Entstehung von Mitessern. Hier beginnt die Erkrankung eher mit rötlichen Flecken, die zunächst nur anfallartig auftreten, aber im späteren Verlauf der Erkrankung dauerhaft sichtbar bleiben können. Außerdem kann Rosacea im weiteren Verlauf auch zu Gefäßerweiterungen führen, die die feinen Adern im Gesicht dauerhaft sichtbar machen. Auch sind bei beiden Krankheiten unterschiedliche Altersgruppen betroffen. Während Akne typischerweise eher bei Jugendlichen beider Geschlechter auftritt, sind von Rosacea hauptsächlich Frauen über 30 Jahren betroffen.